Wie du bei YouTube startest und gefunden wirst

Wie du bei YouTube startest und deine Videos gefunden werden

Sagen wir, du hast dir mit deinem YouTube-Video richtig viel Mühe gegeben. Vielleicht hast du jemanden engagiert, der etwas für dich gedreht oder dir einen Image-Film erstellt hat. Dann noch jemanden, der sich sehr gut mit Videobearbeitung und Effekten auskennt.

Dein Video ist der Knaller, findest du, und du hast schon viele Videos gesehen, die eindeutig schlechter sind.

Nun ist es aber leider nicht damit getan, ein tolles Video zu produzieren.

Wenn du Glück hast, dann geht dein Video viral, weil es irgendwie in Umlauf gekommen ist. Es kann sein, dass zufällig jemand das Video gefunden hat, der eine große Reichweite in den sozialen Medien hat und das Video geteilt hat. Das hat viel mit Glück zu tun.

Youtube

Aber YouTube hat nur einen Funken mit Glück zu tun und ganz viel mit Algorhythmen. Es gibt ein paar Dinge, die du unbedingt beachten solltest, damit dein Video bei YouTube überhaupt und besser gefunden wird.

Insgesamt betrachtet ist das Thema sehr komplex und zugegeben: nicht immer ist alles, was YouTube macht, nachvollziehbar. Wenn im Hintergrund nur ein wenig an den Stellschrauben gedreht wird, kann das den Such-Algorhythmus wieder vollkommen neu justieren.

Ich will dir heute ein wenig über die Grundlagen erzählen.

Was du bei deinem YouTube-Video beachten musst – Die Basics

Das Thumbnail

Das erste, was von deinem Video gesehen wird, ist das Vorschaubild, das Thumbnail. Das entscheidet maßgeblich darüber, ob auf dein Video geklickt wird oder nicht. Vielleicht weißt du von dir selber, welche Videos du eher anklickst und welche nicht, wenn du dich einfach ein bisschen auf YouTube treiben lässt und nicht gezielt nach einer Sache suchst. Das Bild muss den Blick des Zuschauers fangen. Es darf nicht zu detailliert sein, Schrift, die du anwendest, nicht zu klein. Viele schauen sich die Videos übers Smartphone an. Winzige Bilder verleiten kaum zum Klicken. Also große Ausschnitte wählen, starke Kontraste, große Schriftzüge, Schlagworte. Das zieht die Leute an.

Videotitel

Der Titel deines Videos muss aussagekräftig sein und wenig Füllwörter haben. Stell dir vor, nach welchen Schlagwörtern du suchen würdest bei deinem eigenen Video. Diese Wörter müssen möglichst am Anfang des Videotitels stehen. Aber nicht wahllos als Aufzählung, sonst interpretiert YouTube dein Video als Spam. Es muss in einem sinnvollen Zusammenhang stehen.

Videobeschreibung

Die Keywords müssen in den ersten 150 Zeichen deiner Videobeschreibung vorkommen. Falls du dich mit SEO-Optimierung auskennst: Genau so funktioniert das auch mit den Videobeschreibungen. Auch hier muss ein logischer Fließtext vorhanden sein.

Tags

Die für den Zuschauer unsichtbaren Tags unter jedem Video dienen nur YouTubes-Suchalgorhythmen. Verwende auch hier dieselben Schlagworte wie aus Titel und Videobeschreibung. Maximal 15 Tags. Wenn du zu viele nutzt, erkennt YouTube dies als Spam.

Das sind die ersten grundlegenden Dinge, die du bei jedem Video beachten solltest. Außerdem musst du die Analytics nutzen, also die Analysefunktionen von YouTube. Dort siehst du unter anderem, woher deine Zuschauer kommen, welche Altersklasse sie haben, von wo aus sie kommen, wie oft dein Video bei anderen Videos vorgeschlagen wurde und noch vieles mehr.
Ein ganz eigenes, komplexes Thema.

Aufbau des Videos und Häufigkeit

Am allerwichtigsten ist die Watchtime, also wie lange sich deine Zuschauer dein Video anschauen. Ein höherer Prozentsatz führt zu mehr Erfolg. YouTube wird dein Video vorschlagen, weil es lange angeschaut wird. Kürzere Videos sind hier also am Anfang die bessere Wahl. In den Analytics kannst du sehen, wie lange sich das Video angeschaut wurde und wann die Zuschauer abgeschaltet haben. Damit kannst du ziemlich genau sehen, an welcher Stelle deines Videos das Interesse der Zuschauer gesunken oder gestiegen ist. Nutze diese Daten für deine zukünftigen Videos.

Regelmäßigkeit führt ebenfalls dazu, dass deine Videos vorgeschlagen werden. Wenn auf deinem Kanal keine oder kaum Aktivitäten herrschen, erkennt YouTube deinen Kanals als tot und spart es sich, für deinen Kanal Werbung zu machen.

Interaktion mit den Zuschauern. Je mehr mit deinem Video interagiert wird, desto besser wird dein Video gefunden. Kommentare, Likes, geteilte Videos – all das verbessert den Wert deines Videos. Weise deine Zuschauer ruhig im Video darauf hin,
das nicht zu vergessen . Das kann ganz subtil mit einem Banner passieren, den du einblendest. Orientiere dich dabei an der Watchtime. Ein Banner, wenn längst niemand mehr zuschaut, ist nutzlos. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es in den ersten drei Minuten am effektivsten ist.

Dein Video wird vor allem gefunden, wenn es auf anderen Seiten vorgeschlagen wird. Im Idealfall sogar auf der Startseite. Aber das geschieht nicht einfach so. YouTube sortiert da sehr streng. Dahingehend gibt es ebenfalls ein paar Dinge, die du beachten kannst und solltest.

So viel zu den wesentlichen Grundlagen, wie deine Videos überhaupt gefunden werden. Zu jedem Thema kann man noch unendlich ins Detail gehen, aber das wird erstmal reichen, damit du richtig starten kannst. Viel Erfolg!


Teile diesen Beitrag:
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.